Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

DM.106.22a PostDoc – Präzisionsmedizin und Humanproteomik

26.07.2022Forschung und WissenschaftBerufserfahrene

Bewerbungsfrist 31.08.2022

Institut für Biochemie — CCM

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

Im Herzen Berlins gelegen, ist die Charité – Universitätsmedizin Berlin eine der größten und forschungsintensivsten medizinischen Fakultäten Europas. Das Labor von Prof. Ralser ist weltbekannt für seine Arbeit in der biologischen Massenspektrometrie und deren Anwendung in Studien, die verstehen, wie der Zellstoffwechsel, das Netzwerk biochemischer Reaktionen in der Zelle, reguliert wird, wie es sich entwickelt, und wie es die funktionelle Integrität in der sich ständig ändernden Umgebung, der die Zelle ausgesetzt ist, aufrecht erhält. Unsere Forschung befasst sich mit grundlegenden Problemen in den Biowissenschaften, in denen Kenntnisse über zelluläre Stoffwechselsysteme erforderlich sind, um neue Therapeutika zu entwickeln und die molekularen Grundlagen von Krankheiten zu verstehen.

Aufgabengebiet

  • Für das Labor von Prof. Markus Ralser am Institut für Biochemie der Charité - Universitätsmedizin Berlin suchen wir eine*n engagierte*n Postdoktoranden*in. Wir haben auf Massenspektrometrie basierende Methoden entwickelt, die Tausende von quantitativen Proteomen sehr effektiv messen können. Wir wenden sie auf menschliche Plasmaproben an und verbinden die Proteome mit genetischen Unterschieden zwischen den Individuen. Aus den Daten generieren wir maschinelle Lernmodelle, um das Ergebnis von Behandlungen vorherzusagen. Dieses Projekt legt einen Fokus auf erworbene Atemwegserkrankungen, wie bakterielle und virale Lungenentzündungen.
  • Wir ermutigen die Bewerbung einer*eines Postdoktoranden*in mit experimentellem und analytischem sowie Informatik-bezogenem Hintergrund. Die Stelle ist daher ideal für jemanden mit einem Informatik-bezogenem oder experimentellen Hintergrund, um in die Generierung oder Analyse großer biologischer Datensätze, in die Durchführung großer proteomischer Experimente sowie der Vorhersage von Phänotypen aus Multi-Omics-Daten einzusteigen. Der*die Stelleninhaber*in wird im neu eingerichteten BMBF-Verbundprojekt "Kausalanalyse und prädiktive Modellierung molekularer und klinischer Zeitreihendaten bei Pneumoniepatienten“ tätig sein.
  • Wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen wird nach Maßgabe ihres Dienstverhältnisses ausreichend Zeit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit gegeben.

Voraussetzungen

  • Promotion oder Forschungsdoktorat in den Grundlagenwissenschaften, idealerweise in Proteomik, proteomischer Datenanalyse oder einer verwandten Disziplin
  • Produktivität, dokumentiert in veröffentlichten Forschungsartikeln oder Patenten;
  • Erfahrung in der Handhabung oder Generierung oder Analyse von großen und systematischen Experimenten
  • Erwünscht sind experimentelle Kenntnisse in analytischer Chemie, Biochemie oder alternativ der rechnerischen Analyse von Omics-Datensätzen

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

ab sofort

Beschäftigungsdauer

28.02.2025

Arbeitszeit

100% (39 Wochenstunden)

Vergütung

Entgeltgruppe 13 TVöD VKA-K; Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen. Hier finden Sie unsere Tarifverträge www.charite.de/karriere/

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

DM.106.22a

Bewerbungsfrist

31.08.2022

Bewerbungsanschrift

Bitte senden Sie sämtliche Bewerbungsunterlagen, wie z.B.
Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden usw. als PDF
oder Bilddatei unter Angabe der Kennziffer an folgende Bewerberadresse:
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Campus Charité Mitte
CC02, Institut für Biochemie
Prof. Markus Ralser
Charitéplatz 1
10117 Berlin

E-Mailadresse zum Einsenden der Bewerbungsunterlagen:
bewerbungen-biochemie@charite.de

Ansprechpartner für Nachfragen

Prof. Markus Ralser
Tel: +49 30 450 528141
E-Mail: markus.ralser@charite.de

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht